Wettbewerb / Studie

Primarschule Untere Au

Heimberg

Aufgabestellung

Erweiterungsbau der Primarschule Unter Au in Heimberg für Tagesschule, Schule und Kindergarten.

Das Gebiet der Unteren Au liegt in einer Zone für öffentliche Nutzung (ZöN), die von Ost nach West die Teilbereiche Gemeindeverwaltung, Friedhof / Kirche und Schule umfasst. Die südlich der Kirche gelegene, langgezogene Parzelle soll nun Teils der Schule zur Verfügung gestellt, und teils für eine allfällige künftige Friedhoferweiterung reserviert werden. Dadurch werden die unterschiedlichen Nutzungen stärker miteinander verzahnt.

Das vorliegende Projekt macht dieses Nebeneinander von Schule und Friedhof zum Thema. Folgerichtig wird das Neubauvolumen entlang der neuen Perimetergrenze angeordnet. Durch diese Gebäudeanordnung werden die beiden bestehenden Pausenhöfe räumlich gefasst und klar definiert. Das Element der Nischen (Vorplatz zwischen Kirche und Pavillon) wird aufgenommen und gegen Süden wiederholt. Mit der Ausgestaltung der Fassaden wird situativ auf die unterschiedlichen Nutzungen reagiert. Der Erweiterungsbau wird analog dem Bestand zweigeschossig und als einbündige Anlage ausgebildet.

Der vorgeschlagene Neubau versteht sich als eine Serie von präzise platzierten Kuben auf Basis eines Quadrates. Diese präsentieren sich wie aneinandergereihte Dominosteine, als TETROMINO. Durch die Situierung der beiden Neubauvolumen zum Altbau entsteht ein attraktiver, lichtdurchfluteter Zwischenraum. Dieser dient zugleich als Zugang, Verbindung zwischen alt und neu, sowie als gedeckte Pausenhalle. Die über zwei Geschosse laufende Wand kann durch ein Kunstobjekt im öffentlichen Raum gestaltet werden.

Wettbewerb Primarschule Untere Au