Neubau

GrapBianca, Ersatzneubau Solina

Spiez

Attraktives Wohn-, Arbeits- und Lebensumfeld

Das Projekt ersetzt die bestehende, heterogene Gebäudegruppe des Krankenheims Spiez durch zwei gleichartige Baukörper für die Wohngruppen, die sich jeweils aus zwei miteinander verbundenen, kompakten würfelförmigen Grundelementen zusammensetzen.
In der Fuge zwischen den beiden Wohnhäusern öffnet sich nach Süden die Eingangshalle. Sie bildet zusammen mit Saal und Mehrzweckraum ein vielfältig nutzbares und veränderliches, an die jeweils aktuellen Bedürfnisse anpassbares Raumkontinuum, einen überdachten Platz, den Markt und Treffpunkt.

Unter die Wohnebenen schiebt sich auf Gartenniveau ein Sockelgeschoß, das die beiden Wohnhäuser verbindet und an der Nahtstelle den neuen Haupteingang aufnimmt. Zum vielfältig gestalteten Garten hin öffnen sich mit raumhohen Verglasungen die öffentlichen Bereiche wie Eingangshalle, Cafeteria, Tagesbetreuung, Aktivierungs- und Therapieräume. In den Wohngruppen darüber sind die großzügig offen gestalteten Aufenthaltsbereiche ebenso wie die individuellen Rückzugsräume in einem großen Bogen von Ost über Süd und Westen, auf den eigenen attraktiven Garten in der Nähe und die hinreißende Bergkulisse in der Ferne orientiert. Die ringförmige Erschließung bietet ebenfalls immer wieder neue Ausblicke; gleichzeitig unterstützt sie die Orientierung auch für demente Bewohner.

Text: Freudenfeld + Krausen + Will Architekten GmbH, München

GrapBianca, Spiez